CD / CD-R » Hour Of the Wolf / Ptomain – Split

Hour Of the Wolf / Ptomain – Split

Hour Of the Wolf / Ptomain – Split Business card CD-R (Hellville 2010)

Reviews:

Musique Machine:

Hour Of The Wolf/ Ptomain – Untitled [Hellville – 2010]

This untitled spilt brings together two sharp and short HWN shocks from Norway’s Hour Of the Wolf which is Andreas Brandal(Flesh Coffin, Drevne Bolesti, solo work, ect) more static wall noise project. And the highly prolific German based HNW project Ptomain.
The release comes in a cassette box, but features two business card mini CDR’s instead of the expected cassette, and each CDR feature a single short track from one of the two projects. The first disc features the Hour Of the Wolf’s untitled track. This ‘wall’ is built around a very persistent rolling and ‘shaking table’ like selection of static tones which Brandal fires at you in a thick, unrelenting and skull crush form. Later on the track seems to take on the sonic feel of huge steel tanks rolling over a terminator like landscape of skulls and bones. On the whole the track remains locked and unchanging though-out it’s just under six minute length, though there does seem to be the odd off pattern jitter or judder here and there, but that could just be my mind. Anyway it’s a great track, it’s just a pity it’s all over so quickly- I could really have dug this ‘wall’ in a longer thirty or forty form.

The second disc of course features the Ptomain track which is entitled “He who survives writes the rules’ this track once again comes in at the six minute mark. This ‘wall’ is built around a cruder, more rolling and boiling selection of tones than the first track. It feels like your hung upside down over four or five nearly boiling over steel pans and their lids keep rapidly juddering and threatening to fly off all together. Again the ‘wall’ is very thick, unforgiving in it’s attack, through due to the at times quite loose juddering boil of the track; it does vary in texture a little bit, but there are no great structurally changes really. Again it’s a good track, but I think I prefer the Hour Of the Wolf track out of the two as it seem more entrancing in its feel.

So this is a nice split between these two HNW forces- it’s just a pity that the whole things over and done with in just over twelve minutes, oh well I guess you could put it on loop to give the feeling of a longer ‘wall’. – Roger Batty

Kulturterrorismus:

Hour Of The Wolf / Ptomain – Split
11. Juni 2010 | Autor: RaF

Nach einem anfänglichen VÖbombardement schraubte Ptomain sein nicht in Worte zu fassendes “Releasetempo” drastisch zurück, das immer noch auf einem auffällig hohen Level verläuft & gemeinsam mit Hour Of The Wolf die nächste Lektion in Sachen HNW zutage fördert, welche sich echte Genießer dieser kleinen extremen Subkultur nicht entgehen lassen dürfen.

Dieses limitierte Kleinod (20 Exemplare) erblickte in Form von zwei Card Disks, die in einer Tapehülle Auslieferung finden, das Licht der Welt und müsste echten Szenejunkies alleine aufgrund seiner äußeren Bedingungen ein Heil sein. Verkaufsstatus: Sold Out!

Hinter Hour Of The Wolf, dessen Name sicherlich auf Ingmar Bergmanns gleichnamigen Streifen zurückzuführen ist, verbirgt sich kein Geringerer als Andreas Brandal, der durch unzählige Projekte (und dadurch resultierende Opera) Bekanntheit erreichte. Auf dieser kurzweiligen (Vorraussetzung man (Frau auch) mag diese Art der Tonkunst!) Split zelebriert der Norweger eine wüste HNWcollage, die ausschließlich durch ihre Durchschlagskraft bzw. Brutalität auffällt. Wer den straighten Schlag ins Gesicht wünscht, kommt mit Andreas Brandals Track perfekt zurecht, hingegen Freunde von Abwechslung sollten hier besser weghören.

Wer glaubt, dass Steffen Cordts mit seinem Projekt Ptomain hinter Hour Of The Wolf zurücksteht, der erfährt mit seiner Darbietung das Gegenteil, die von der ersten Sekunde an das Ergebnis von Andreas Brandal in Punkto Gewalttätigkeit famos überbietet. Purer Wahnsinn schlägt aus den Lautsprechern und zermalmt mit seiner Intensität jegliche momentanen Eindrücke, die sich in totale Leere umkehren. Auch nach x Oeuvres schafft es der Protagonist sein (relativ ähnliches) Material so zu inszenieren, dass immer eine völlig neue Vereinnahmung entsteht, die sämtliche Anflüge von Gleichheit direkt erlischt.

Eine absolute Minderheit (alle HNW Junkies) wird diese absolut “trve” Split lieben, hingegen der Rest der Weltpopulation dürfte ungläubig mit dem Kopf schütteln oder gleich die Flucht ergreifen.

Fazit:

Andreas Brandal & Steffen Cordts schießen mit ihren “Formationen” aus allen Rohren & erfüllen die Herzen der HNW Freaks mit Freude, weshalb der Rest von diesem elitären Szenehighlight besser die Finger lässt – meine absolute Empfehlung!

%d bloggers like this: